PWL Harkenumlaufrechen ProCat I mit 20 mm Spaltweite schützt die Zulauf-Pumpstation auf der Kläranlage Bramsche

12 Mrz 2014

Harkenumlaufrechen, wie der PWL ProCat haben in den letzten Jahren viele zuvor betriebene Filterbandrechen oder auch Stufenrechen erfolgreich als Feinrechen abgelöst. Konstruktiv und fertigungstechnisch ist die PWL Anlagentechnik seit mittlerweile sieben Jahren in der Lage Harkenumlaufrechen ab 1 mm Spaltweite aufwärts anzubieten. Die Vorteile des PWL Procat Harkenumlaufrechens sind überzeugend:

  • hohe Trennleistung, Rechengutverschleppungen konstruktiv bedingt unmöglich
  • hohe, variable Räumgeschwindigkeiten
  • angefederte Räumbalken gewährleisten schonende und sichere Betriebsweise
  • kein Spritzwasserbedarf, kein Bürsteneinsatz
  • ausschwenkbar inkl. Rechenrost
  • keine Wartungspunkte im Unterwasserbereich
  • unempfindlich gegenüber Sand und Steinen
  • unempfindlich gegenüber Spülstößen
  • Rechenrost und Räumklingen leicht und schnell auswechselbar
  • keine Relativbewegungen im Rechenrost, geringer Verschleiß

Der PWL ProCat Harkenumlaufrechen ist als Fein- und auch als Grobrechen lieferbar.

Die klassische „gerade“ Bauform, der ProCat I deckt mit den verschiedenen möglichen Einbauwinkeln zwischen 50° bis 90° den größten Bereich aller Einsatzmöglichkeiten ab. Der ProCat L, als abgewinkelte Konstruktion auch als „High-Flow-Rechen“ bezeichnet, eignet sich aufgrund seiner sehr hohen Durchsatzleistung auch für viele Installationen, in denen die hydraulischen Bedingungen grenzwertig sind. Der ProCat L als Feinrechen kann beispielsweise in der Regel zuvor betriebene Grobrechen ersetzen ohne Gerinneanpassungen vornehmen zu müssen.